Forschungsprojekt zu verfolgten Musikerinnen und Musikern in Thüringen | Neues Projekt

Die Schicksale jüdischer Persönlichkeiten des musikalischen Lebens Thüringens vor und während des nationalsozialistischen Regimes stehen im Zentrum des 2018 angelegten Forschungsprojektes Verfolgte Musiker im nationalsozialistischem Thüringen. Eine Spurensuche – Forschung, Tagung und Ausstellung, das den bisherigen Forschungsstand um neue Erkenntnisse und die Geschichte der Thüringer Musikkultur um neue Aspekte ergänzt.

Die Deutsche Bank Stiftung ermöglicht gemeinsam mit dem Land Thüringen die Fortsetzung dieses ambitionierten Projektes am Lehrstuhl für die Geschichte der Jüdischen Musik der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar.

Jugendliche nutzen YouTube als Bildungs- und Kulturort | Neue Studie

Der Rat für Kulturelle Bildung veröffentlicht seine neueste Studie zu kulturellen Bildungsangeboten auf YouTube. Die Studie zeigt die hohe Bedeutung audiovisueller Lernformen für kulturelle Aktivitäten und beim Lernen für die Schule auf. Die zentrale Empfehlung des Rates: Die Politik muss Digitalisierung in der Schule weiterdenken und Förderprogramme für Kulturinstitutionen schaffen.

Ermöglicht wurde die Studie durch Mittel des Stiftungsverbundes Rat für Kulturelle Bildung e. V. sowie durch eine zusätzliche Förderung der Deutsche Bank Stiftung, der PwC-Stiftung, der Robert Bosch Stiftung GmbH und der Stiftung Mercator.

Lichtbau Sound Project | Neues Projekt

Anlässlich der Wiederöffnung des Jüdischen Museums Frankfurt im April 2020 realisiert das Ensemble Modern eine Klangperformance im neu gestalteten Lichtbau. Transparenz und Teilhabe, Begegnung und Reflexion in einem offenen Haus, so lautet die Mission des Jüdischen Museums Frankfurt, die durch den Erweiterungsbau architektonisch widergespiegelt wird. Beim Lichtbau Sound Project wird sich das Ensemble Modern dieser Mission künstlerisch annähern und die neuen Räumlichkeiten musikalisch ausloten. Die Deutsche Bank Stiftung unterstützt die Klangperformance als Hauptförderer.

Was wir tun

Die Deutsche Bank Stiftung zielt mit ihren Aktivitäten auf die Entwicklung und nachhaltige Stärkung von Potentialen insbesondere junger Menschen. Sie initiiert und unterstützt Projekte, die diesen neue Erfahrungsräume eröffnen und sie dazu befähigen, ihre individuellen Begabungen zu entfalten. Ebenso ermutigt sie den künstlerischen Nachwuchs, neue Wege auszuprobieren und professionelle Fähigkeiten weiter auszubauen. Sie trägt mit zahlreichen Projekten zur Integration von Immigrantinnen und Immigranten bei und stärkt die Chancengerechtigkeit für benachteiligte Gesellschaftsgruppen. Nicht zuletzt fördert die Stiftung das vielfältige kulturelle Leben in Deutschland. Weltweit engagiert sie sich gemeinsam mit starken Partnern in der Katastrophenprävention.

Unseren Tätigkeitsbericht 2018 können Sie hier herunterladen.

Villa Romana-Preisträgerinnen 2020 nominiert

Die Künstlerinnen Özlem Altin, Lydia Hamann & Kaj Osteroth, Alice Peragine und Amelia Umuhire sind die Villa Romana-Preisträgerinnen 2020. Von Februar bis November 2020 werden die Stipendiatinnen in der Villa Romana in Florenz leben und arbeiten. Die Deutsche Bank Stiftung ist Hauptförderer der Auszeichnung.

Neues SCHIRN DOMINO-Projekt “Klang-Körper” gestartet

Erneut beschäftigen sich Kinder und Jugendliche im Alter von 13 bis 17 Jahren beim Bildungs- und Vermittlungsformat SCHIRN DOMINO mit einer Ausstellung in der SCHIRN KUNSTHALLE FRANKFURT. Für das neue Projekt “Klang-Körper” setzen sich die Teilnehmenden mit der aktuellen Ausstellung “Big Orchestra” auseinander.

11.07.-18.08.2019 – Ausstellung “Seeds for Future Memories”

Vor zwei Jahren starteten das Künstlerhaus Villa Romana in Florenz und die Thread Residency in Sinthian im südöstlichen Senegal ein gemeinsames Projekt entlang der Route der Migration zwischen Afrika und Europa. 13 Künstlerinnen und Künstler beteiligten sich im vergangenen Jahr an Reisen und Recherchen in Sinthian und Florenz. Ihre Arbeiten sind nun in Berlin zu sehen.

20.07.2019 – Performance “state of the wind”

In Kooperation mit der Villa Romana präsentiert der Kunstraum München im Juli 2019 die Performance “state of the wind” von Lerato Shadi und Justin Randolph Thompson. Die südafrikanische Künstlerin Lerato Shadi war 2018 Villa Romana-Preisträgerin und lernte bei ihrem Aufenthalt den Bildhauer, Medienkünstler und Musiker Justin Randolph Thompson kennen.

05.09.2019 – Blind-Date-Lesung | Deutscher Buchpreis

2019 finden wieder Blind-Date-Lesungen mit den Nominierten für die Longlist des Deutschen Buchpreises statt. An insgesamt acht Orten liest jeweils eine oder einer der Autorinnen und Autoren aus ihrem oder seinem Roman vor. Das Besondere an dem Veranstaltungsformat: Die Besucherinnen und Besucher erfahren erst vor Ort, wer dort lesen wird.

Die Deutsche Bank Stiftung unterstützt Projekte, die den Nachwuchs fördern, kulturelle Erfahrungsräume öffnen oder den Austausch zwischen unterschiedlichen gesellschaftlichen Gruppen ermöglichen.