Digital und innovativ – START

Screenshot aus dem Webinar zum Thema Selbstwirksamkeit © Canip Gündogdu und Josef Bäcker

START

 

Partner:
START-Stiftung

Screenshot aus dem Webinar zum Thema Selbstwirksamkeit © Canip Gündogdu und Josef Bäcker

​Jeden Tag in die Schule, ein Berg Hausaufgaben, spannende Workshops und Gruppentreffen mit anderen Stipendiatinnen und Stipendiaten – diese Realität liegt einige Monate zurück. Wie alle Schülerinnen und Schüler stehen die Jugendlichen aus dem START-Stipendienprogramm vor den Herausforderungen, die die aktuelle Pandemie mit sich bringt.

Und wie das Bildungsprogramm Studienkompass, reagierte auch START sofort mit einer kompletten Umstellung aufs Digitale. Kurzerhand wurde auch hier der Auswahlprozess umgekrempelt und anstelle der persönlichen Begegnung fanden die Bewerbungsgespräche via Telefon statt.

Viele Coaches stellten sich auf die neue Situation ein und boten ihre Trainings als Online-Format an, wie beispielsweise Canip Gündogdu mit seinem Bildungsseminar zum Thema Selbstwirksamkeit.

Auch der Austausch des START-Teams mit den Stipendiatinnen und Stipendiaten ist sehr eng. Daten werden in Umfragen und Gesprächen erhoben, um das Bildungsprogramm immer wieder neu zu justieren. Einmal wöchentlich diskutieren im Instagram-Format START Live Stipendiatinnen und Stipendiaten, Alumni und Gäste aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft über aktuelle Themen.

Manches lässt sich allerdings nicht einfach ins Digitale übertragen, da braucht es Nähe, Begegnung, das menschliche Gegenüber direkt vor Augen. Zum Beispiel bei der Berliner Absolventenkonferenz, die den krönenden Abschluss für jeden Jahrgang darstellt. Doch aufgeschoben heißt nicht aufgehoben, weshalb für das kommende Jahr schon jetzt die Planungen für eine Doppelkonferenz von zwei Jahrgängen anlaufen.

Wichtig ist aber sowohl in der Online- als auch der Offline-Welt eines: der Zusammenhalt. So bringt es START-Alumnus Mohammad Eibo auf den Punkt, wenn er sagt: „Das Immunsystem Einzelner mag schwach sein. Aber unser gesellschaftliches Immunsystem ist die Solidarität. Und dieses System ist sehr stark!“

Über START

Mit dem Ziel, leistungsstarke und engagierte Schülerinnen und Schüler aus Familien mit Migrations- und mit Fluchtgeschichte auf ihrem Weg zu einem höheren Bildungsabschluss zu unterstützen, wurde START 2002 von der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung initiiert. 2007 wurde die START-Stiftung gegründet, um das Stipendienprogramm umzusetzen. Für einen Zeitraum von drei Jahren begleitet START die Teilnehmenden und fördert dabei vor allem ihre persönliche Entwicklung und interkulturelle Kompetenz mit dem Ziel, ihre Chancen auf gesellschaftliche Teilhabe zu erhöhen. Das Angebot umfasst Bildungsseminare, Kurse oder Ferienakademien, die regional und überregional stattfinden. Zum Netzwerk des START-Programms zählen mittlerweile über 3.000 Stipendiatinnen und Stipendiaten sowie Alumni. Die Deutsche Bank Stiftung bringt ihre Expertise insbesondere in die kulturelle Bildungsarbeit von START ein. Regelmäßig veranstaltet sie zusammen mit der START-Stiftung opernSTART-Workshops als Teil des Bildungsprogramms sowie die START-Gespräche.

Sie möchten Veranstaltungshinweise und Informationen von der Deutsche Bank Stiftung erhalten? Dann melden Sie sich für unsere Newsletter an. Zur Anmeldung