18.03.2020 – 7. Sinfoniekonzert | EchoSpore

© Cocoparisienne (CC0) via Unsplash

Daten im Überblick

Wo:
Reichenbach Neuberinhaus
Weinholdstraße 7
08468 Reichenbach im Vogtland

Wann:
18. März 2020
19.30 Uhr

© Cocoparisienne (CC0) via Unsplash

Die Vogtland Philharmonie spielt zusammen mit der Pianistin Florence Millet unter der Leitung des Dirigenten David Marlowe ein Sinfoniekonzert im Rahmen des Projekts Echo Spore. Das Programm besteht aus der Ouvertüre Es-Dur op. 3, WF 84, von Wilhelm Furtwängler, dem Klavierkonzert C-Dur op. 31 von Adolf Buschs sowie der Sinfonie Nr. 8 F-Dur op. 93 von Ludwig van Beethoven. Um 18.45 Uhr findet eine Konzerteinführung statt, bei der Interessierte Wissenswertes zu den Werken und Solistinnen und Solisten erfahren.

Adolf Busch war ein weltbekannter deutscher Violinist, führte das berühmte Busch-Quartett und konzertierte erfolgreich mit dem bekannten Pianisten Rudolf Serkin. Als entschiedener Antifaschist emigrierte er 1939 in die USA. Obwohl Busch vorrangig als Interpret Berühmtheit erlangte, war er auch ein produktiver Komponist. Neben umfangreicher Kammermusik brachten ihm vor allem sein Violin- und das Klavierkonzert internationale Anerkennung ein. Wilhelm Furtwängler war der bewunderte Dirigent des 20. Jahrhunderts; weniger bekannt als Komponist. Er selbst wollte „eigentlich nichts als komponieren“. Aus seinem schmalen Œuvre spätromantischer Prägung ragen die Ouvertüre Es-Dur und drei Sinfonien heraus, insbesondere die zweite erlangte Popularität. Unter den Sinfonien Ludwig van Beethovens führen neben der Pastorale die ‚ungeraden‘ (vor allem die 3., 5., 7., 9.) bis heute in der Gunst des Publikums. Die 8. Sinfonie F-Dur, nahezu zeitgleich mit der 7. entstanden, stand schon zur Uraufführung 1814 im Schatten der Beachtung, verkannt trotz ihrer Qualitäten in der Radikalisierung von Form, Instrumentation und Dynamik und ihrer heiteren, lebensfrohen Ausstrahlung.

Besetzung

Florence Millet (Klavier)
David Marlowe (Dirigent)
Vogtland Philharmonie

Über EchoSpore

Das Projekt EchoSpore der HfMT Köln widmet sich der Wiederentdeckung verfemter Komponistinnen und Komponisten und der Aufbereitung ihrer Werke. Ziel des Projektes ist es, eine nachhaltige öffentliche Aufmerksamkeit für die in Vergessenheit geratenen Musikerinnen und Musiker und ihre Kompositionen herzustellen. Es wird von der Stiftung Lichterfeld und der Deutsche Bank Stiftung unterstützt.

Sie möchten Veranstaltungshinweise und Informationen von der Deutsche Bank Stiftung erhalten? Dann melden Sie sich für unsere Newsletter an. Zur Anmeldung