08.02.2020 – Stimmen einer Stadt IV

© Felix Grünschloß/Schauspiel Frankfurt

Daten im Überblick

Wo:
Schauspiel Frankfurt
Kammerspiele
Willy-Brandt-Platz
60311 Frankfurt

Wann:
08. Februar 2020
20.00 Uhr

 

© Felix Grünschloß/Schauspiel Frankfurt

Das Schauspiel Frankfurt und das Literaturhaus Frankfurt präsentierten in der Spielzeit 2018/2019 den zweiten Teil ihrer Serie Stimmen einer Stadt. Dafür wurden Angelika Klüssendorf, Thomas Pletzinger und Antje Rávic Strubel nach Frankfurt eingeladen. Die drei Autorinnen und Autoren trafen Menschen dieser Stadt, führten Gespräche und verdichteten diese Stadt- und Lebenserfahrungen zu einem Monodrama. Das Solo eines Lebens wird von einer Schauspielerin bzw. einem Schauspieler dargestellt, durch den Videokünstler Philip Bußmann visuell begleitet und von Intendant Anselm Weber inszeniert. Bevor im April 2020 die Premiere des dritten Teils gefeiert wird, zeigt das Schauspiel Frankfurt im Februar 2020 noch einmal die sechs Stücke aus der ersten und zweiten Spielzeit.

Programm

Unvollkommene Umarmung von Antje Rávik Strubel

​​Über die Serie

Drei Jahre, neun Autorinnen und Autoren, neun Stücke – die monodramatische Serie Stimmen einer Stadt bringt verschiedenste Frankfurter Biografien auf die Bühne. Dabei geht es nicht um dokumentarisches Theater, sondern um die poetische Überschreibung des Realen. Bekannte Prosaautorinnen und -autoren lassen sich von Menschen der Stadt inspirieren und bringen deren Geschichten in eine dramatische Fassung. Über einen Zeitraum von drei Jahren werden insgesamt neun Stücke geschrieben, so dass ein literarisch-dramatisches Kaleidoskop der Stadt entstehen kann. Den Anfang machten in der Spielzeit 2017/2018 Wilhelm Genazino, Olga Grjasnowa und Teresa Präauer.

Die Deutsche Bank Stiftung ist Hauptförderer des Gemeinschaftsprojekts von Schauspiel Frankfurt und Literaturhaus Frankfurt.

Sie möchten Veranstaltungshinweise und Informationen von der Deutsche Bank Stiftung erhalten? Dann melden Sie sich für unsere Newsletter an. Zur Anmeldung