Antje Rávik Strubel erhält den Deutschen Buchpreis 2021

Die Gewinnerin des Deutschen Buchpreises 2021 steht fest. Antje Rávik Strubel erhält die Auszeichnung für ihren Roman „Blaue Frau” und damit verbunden ein Preisgeld in Höhe von 25.000 Euro. Der Deutsche Buchpreis zeichnet seit 2005 den “Roman des Jahres” aus. Die Deutsche Bank Stiftung ist seit 2014 Hauptförderer des Preises.

Jury nominiert 20 Romane für Longlist

Die Jury des Deutschen Buchpreises 2020 hat 20 Romane für die Longlist ausgewählt. „Im Gegensatz zur Lektüre der Nachrichten der vergangenen Monate bot die Beschäftigung mit den über 200 eingereichten Titeln vielfältige Lichtblicke. Der Jury eröffnete sich ein Panorama von überwiegend realistisch angelegten Romanen”, sagt Jurysprecherin Hanna Engelmeier. Die Shortlist wird am 15. September 2020 verkündet.

Lars Brandt liest aus „Die Gräten”

Die monodramtische Serie „Stimmen einer Stadt” geht in die dritte Runde. Das Frankfurter Schauspiel und Literaturhaus hatten dafür Zsuzsa Bánk, Lars Brandt und Martin Mosebach eingeladen, einen literarisch-dramatischen Blick auf die Stadt Frankfurt zu werfen. Als Vorgeschmack auf die Uraufführung des dritten Teils im September 2020, gibt Lars Brandt online einen Einblick in sein Monodrama „Die Gräten”.