Rund 65.000 Euro für Nothilfe in Somalia

Eine massive Heuschreckenplage sorgt in Somalia seit 2019 für Ernteausfälle und knappe Nahrungsmittel. Die Deutsche Bank, die Deutsche Bank Stiftung und die Deutsche Bank Afrika Stiftung haben daher im Juli 2020 eine Spendeninitiative gestartet, um das Deutsche Rote Kreuz (DRK) bei Nothilfemaßnahmen vor Ort zu unterstützen. Insgesamt konnten rund 65.000 Euro zur Verfügung gestellt werden.

Spendenaufruf für Somalia

Die aktuelle Heuschreckenplage ist die schlimmste in Somalia seit 25 Jahren. Die Welternährungsorganisation (FAO) der Vereinten Nationen warnt derzeit vor einer zweiten Welle der Heuschreckenplage und einer Verschärfung der Ernährungsunsicherheit in der Region. Die Deutsche Bank und die Deutsche Bank Stiftung rufen zu Spenden auf und verdoppeln diese aus dem Matchingfonds Heuschreckenplage.

Heuschreckenplage und Corona verschärfen Ernährungssituation

Bereits vor der Corona-Pandemie war die Situation in Ostafrika dramatisch. Eine massive Heuschreckenplage sorgt in Somalia seit 2019 für Ernteausfälle und Ernährungsunsicherheit. Die Deutsche Bank Stiftung und die Deutsche Bank rufen daher zu Spenden auf und verdoppeln diese aus dem Matchingfonds Heuschreckenplage. Im Interview schildert Federico Rossi, Delegierter des DRK in Somalia, von den Herausforderungen vor Ort.

Heuschreckenplage in Ostafrika: Matchingfonds gestartet

In Ostafrika droht die Heuschreckenplage zu einer humanitären Krise zu führen, schätzungsweise sind bis zu 25 Millionen Menschen von Hunger bedroht. Aus diesem Anlass rufen die Deutsche Bank Stiftung und die Deutsche Bank Afrika Stiftung einen „Matchingfonds Heuschreckenplage” für Somalia ins Leben und verdoppeln Spenden. Damit unterstützen sie das Deutsche Rote Kreuz vor Ort.