Tätigkeitsbericht 2021 veröffentlicht

Auch im zweiten Pandemiejahr wurden vielfältige Möglichkeitsräume geschaffen, um den Menschen Teilhabe und Zugänge offen zu halten. Innovative Formate wurden optimiert, zwischenmenschliche Begegnungen ermöglicht, wenn es die Hygieneverordnungen verlässlich erlaubten. Der nun veröffentlichte Tätigkeitsbericht 2021 stellt exemplarisch ausgewählte Förderprojekte vor.

Deutsche Bank Stiftung unterstützt weltweite Impfkampagne COVAX

Die Deutsche Bank Stiftung unterstützt UNICEF bei der Durchführung der globalen Impfkampagne COVAX zur Bewältigung der Coronapandemie. 2021 sollen bis zu zwei Milliarden Covid-19-Impfstoffdosen weltweit verteilt werden. UNICEF koordiniert für 92 Länder, die zu den ärmsten weltweit gehören, unter anderem die Beschaffung und Lieferung der Vakzine.

Tätigkeitsbericht 2020 veröffentlicht

Die Coronapandemie hat das Jahr 2020 geprägt und seine Spuren in der Kultur- und Bildungslandschaft hinterlassen. Lockdowns und Kontaktbeschränkungen stellten die Akteurinnen und Akteure vor große Herausforderungen. Der nun veröffentlichte Tätigkeitsbericht stellt exemplarisch ausgewählte Förderprojekte vor und bietet einen Einblick in die Arbeit der Deutsche Bank Stiftung 2020.

Katastrophenprävention in Madagaskar

Seit Ende 2020 unterstützt die Deutsche Bank Stiftung die „Katastrophenprävention in Madagaskar”. Das Deutsche Rote Kreuz verstärkt in dem Inselstaat, der immer wieder Schauplatz von Naturkatastrophen ist, seine frühzeitige humanitäre Hilfe in einem dreijährigen Projekt. Ein Schwerpunkt liegt auf besonders gefährdeten Bevölkerungsgruppen in informellen Siedlungen der Hauptstadt Antananarivo.

Heuschreckenplage und Corona verschärfen Ernährungssituation

Bereits vor der Corona-Pandemie war die Situation in Ostafrika dramatisch. Eine massive Heuschreckenplage sorgt in Somalia seit 2019 für Ernteausfälle und Ernährungsunsicherheit. Die Deutsche Bank Stiftung und die Deutsche Bank rufen daher zu Spenden auf und verdoppeln diese aus dem Matchingfonds Heuschreckenplage. Im Interview schildert Federico Rossi, Delegierter des DRK in Somalia, von den Herausforderungen vor Ort.

Heuschreckenplage in Ostafrika: Matchingfonds gestartet

In Ostafrika droht die Heuschreckenplage zu einer humanitären Krise zu führen, schätzungsweise sind bis zu 25 Millionen Menschen von Hunger bedroht. Aus diesem Anlass rufen die Deutsche Bank Stiftung und die Deutsche Bank Afrika Stiftung einen „Matchingfonds Heuschreckenplage” für Somalia ins Leben und verdoppeln Spenden. Damit unterstützen sie das Deutsche Rote Kreuz vor Ort.

„Wir haben beachtliche Arbeit geleistet”

In der neuen Folge des Features „Ein Projekt, viele Geschichten” wirft Shavkat Abdujabarov einen Blick zurück. Der Koordinator des Projekts „Forecast-based Financing” in Kirgistan und Tadschikistan resümiert die vergangenen eineinhalb Jahre und berichtet von Hitzewellen, Testings und den Auswirkungen der Corona-Pandemie. Die Deutsche Bank Stiftung fördert das Projekt des Deutschen Roten Kreuzes von Beginn an.

Kreative Schülerinnen und Schüler eifern fantastischen Frauen nach

Zum Abschluss des aktuellen „SCHIRN DOMINO”-Workshops beschäftigten sich die Kinder und Jugendlichen der Jugendkulturwerkstatt Break 14 sowie aus den Intensivklassen der Friedrich-Ebert-Schule, der IGS Herder und der Elisabethenschule mit Surrealismus. Entstanden sind zahlreiche kreative Arbeiten, die aufgrund der Corona-Pandemie nicht in der SCHIRN, sondern digital präsentiert wurden.

Digital und innovativ – START

Bildungsprojekte und Stipendienprogramme leben insbesondere von der Begegnung, dem Austausch und dem Miteinanderlernen. Die Corona-Pandemie hat daher viele Förderpartner der Deutsche Bank Stiftung vor große Herausforderungen gestellt. In der Reihe “Digital und innovativ” stellt die Deutsche Bank Stiftung digitale Projekte vor, im zweiten Beitrag geht es um das Stipendienprogramm START.

Interview mit Bernhard F. Loges

Langsam kommt wieder etwas Bewegung in das Kulturleben. Nachdem durch die Corona-Pandemie die Opernhäuser schließen mussten, Konzerte und Veranstaltungen abgesagt und Produktionen verschoben wurden, öffnen nun die ersten Häuser wieder. Im Interview mit der „Akademie Musiktheater heute” schildert der Intendant Bernhard F. Loges, wie sich das Landestheater Coburg auf die Wiedereröffnung vorbereitet hat.