SwaF startet neue Plattform “Agora”

Start with a Friend Academy

Partner: Start with a Friend e.V.

© Start with a Friend e.V.

Startschuss für die Fellowship 2019: Start with a Friend (SwaF) begrüßt 25 neue Fellows in den eigenen Reihen und qualifiziert diese mit einem umfangreichen Fortbildungsprogramm zu engagierten Gesellschaftsgestalterinnen und -gestalter, die sich für ein gleichberechtigtes Miteinander von Menschen mit und ohne Fluchtgeschichte einsetzen wollen. Mit der neu entwickelten Online-Lernplattform „SwaF-Agora“ schafft SwaF ein innovatives Format zur theoretischen und praktischen Wissensvermittlung.

Ermöglicht wird das Programm durch die Deutsche Bank Stiftung, die den gemeinnützigen Verein seit 2016 unterstützt. Dr. Kristina Hasenpflug, Geschäftsführerin der Stiftung, begründet das Engagement: „Die Menschen, die neu in Deutschland angekommen sind, in ihrer neuen Heimat zu begleiten, wird eine jahrelange Aufgabe bleiben. Start with a Friend leistet hier ausgezeichnete Arbeit und kann mit dem neuen Qualifizierungstool nun noch mehr Engagierte und relevante Akteure erreichen.“

SwaF ist seit der Gründung 2014 zu einer bundesweiten Bewegung für mehr Miteinander und Menschlichkeit geworden. In 20 Städten bringt die Organisation Menschen aus unterschiedlichen Ländern und mit verschiedenen Erfahrungen in Tandempartnerschaften zusammen. Ziel ist eine Gesellschaft, die alle Einwohnerinnen und Einwohner auf Augenhöhe mitgestalten und in deren Alltag sie sich wohlfühlen – unabhängig von ihrer Herkunft. In vier Jahren hat Start with a Friend rund 5000 Tandems vermittelt, aus denen vielfältige und bereichernde Freundschaften entstanden sind.  

Über das Fellowship-Programm

„Wer läuft schon auf der Straße entlang und fragt: Magst du mein Freund sein?“, sagt Franziska Birnbach, Gründerin von SwaF. Die engagierten Freundschaftsstifterinnen und -stifter von SwaF helfen dem Zufall auf die Sprünge. Sie bringen Menschen in Kontakt, die sich in ihrem Alltag nur selten begegnen. Um sie auf ihre verantwortungsvolle Tätigkeit vorzubereiten, hat SwaF mit dem eigenen Fellowship-Programm ein bundesweites Ausbildungskonzept ins Leben gerufen. Im Rahmen ihrer Anstellung auf Minijob-Basis sind die Fellows in verschiedenen deutschen Städten als Botschafterinnen und Botschafter sowie Akteurinnen und Akteure für Miteinander und Integration im Einsatz. Sie vermitteln die Teilnehmenden in Tandempartnerschaften, unterstützen die regionale Öffentlichkeitsarbeit für den Verein, arbeiten eng mit den ehrenamtlichen Teams vor Ort zusammen und schaffen Netzwerke. Gleichzeitig erhalten die Fellows die Möglichkeit, sich durch die Kombination aus Ehrenamt, Nebenjob und Qualifizierung, persönlich und professionell weiter zu entwickeln. Nach dem großen Erfolg des Fellowships 2018, verstärken in diesem Jahr 25 Fellows die Teams bestehender Standorte in Aachen, Berlin, Bremen, Cottbus, Dresden, Essen, Frankfurt, Freiburg, Hamburg, Hannover, Köln, Leipzig, Mannheim, München, Nürnberg, Potsdam und Stuttgart.

Über die SwaF-Agora

Bei der Agora handelt es sich um ein Qualifizierungsformat, das On- und Offline-Lernmethoden wirkungsvoll kombiniert. Kernmodule der Agora sind eine Online-Lernplattform, eine persönliche Lernwoche, ein offenes Barcamp sowie Webinare. Dadurch möchte der Verein 220 Ehrenamtliche, 22 Fellows und 28 SwaF-Botschafter neu hinzugewinnen, professionell qualifizieren und mit Hilfe dieser weitere 1.500 Tandempartnerschaften und 250 gemeinschaftsfördernde Aktivitäten realisieren. Mittelfristiges Ziel ist es, die Online-Plattform und die Lernmaterialien auch anderen Organisationen im Sinne eines Open-Source-Ansatzes anzubieten.

In einer Lernwoche Anfang Januar bereiteten sich die neuen Fellows auf die Arbeit bei Start with a Friend vor, um an ihrem Standort die lokale Wirkung zu verstärken. Grundwissen hatten sie sich im Vorfeld des Seminars bereits mithilfe von E-Learning-Modulen der SwaF-Agora angeeignet. Auf einem Barcamp im Sommer 2019 entwickeln alle Engagierte dann gemeinsam weitere Ideen für mehr gesellschaftliches Miteinander.

Über das Projekt

Der Verein Start with a Friend bringt geflüchtete Menschen mit Einheimischen zusammen. Im Idealfall entsteht aus dem Zweiergespann eine Freundschaft, die den Geflüchteten das Ankommen in Deutschland erleichtert. Damit die Tandems möglichst gut zusammenpassen, bedarf es einer professionellen Begleitung, die die Interessen und Bedarfe beider Seiten auslotet.