Seeds for Future Memories

Projekt Seeds for Future Memories © Villa Romana e. V. und Thread

Im Februar 2018 startete die Villa Romana gemeinsam mit der Künstlerresidenz Thread in der Region Sinthian im Senegal das künstlerische Rechercheprojekt SEEDS FOR FUTURE MEMORIES. Dreizehn Künstler/innen werden im Laufe des Jahres mit ihren Projekten eine Kommunikation zwischen beiden Orten aufbauen. Zu den beteiligten Künstler/innen gehören unter anderem die Villa Romana-Preisträger/innen von 2015, Judith Raum und Anike Joyce Sadiq. Auf dem projektbegleitenden Blog finden sich nun die ersten Ergebnisse.

Die Online-Plattform dokumentiert die künstlerischen Forschungen der beteiligten Künstler/innen, lässt vielfältige Ebenen von Verbindungen entdecken und Zukunftsoptionen andenken. Dort finden sich nun erste Informationen über afrikanische Artefakte aus den Sammlungen der Uffizien neben Interviews mit beteiligten Künstler/innen, das Fotoarchiv des italienischen, vormals kolonialen Istituto Agronomico per l‘Oltremare sowie Rapsongs von jungen Westafrikaner/innen in Florenz.

Das Projekt SEEDS FOR FUTURE MEMORIES findet in Kooperation mit dem ifa (Institut für Auslandsbeziehungen), der Heinrich-Böll-Stiftung und NYU Florence statt.

Villa Romana-Preis

Der Villa Romana-Preis wird jedes Jahr an vier Künstler/innen mit herausragender künstlerischer Qualität verliehen, die in Deutschland leben. Ihnen steht ein Studio-Apartment im Künstlerhaus Villa Romana in Florenz zur Verfügung und sie erhalten ein Barstipendium. Am Ende ihres Aufenthalts konzipieren sie gemeinsam eine Publikation. Der Villa Romana-Preis ist der älteste Kunstpreis in Deutschland und wird seit 1905 verliehen. Seit den 1920er Jahren unterstützen die Deutsche Bank und ihre Stiftungen als Hauptförderer die Villa Romana in Florenz. Zu den Preisträger/innen gehören unter anderem Max Beckmann, Käthe Kollwitz oder Georg Baselitz.