Saša Stanišić erhält Deutschen Buchpreis 2019

© vntr.media

Deutscher Buchpreis

 

Partner:
Stiftung Buchkultur und Leseförderung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels

© vntr.media

Bis zuletzt blieb es spannend: Welcher Roman würde heute mit dem Deutschen Buchpreis 2019 ausgezeichnet werden? Begeistert applaudierten die geladenen Gäste im Frankfurter Römer, als der Vorsteher des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, Heinrich Riethmüller, nach vorne trat und das Votum der siebenköpfigen Jury bekannt gab: Saša Stanišić ist Buchpreisträger 2019!

Die Jury begründete ihre Wahl damit, dass Stanišić mit seinem Roman „Herkunft“ „ein so guter Erzähler [ist], dass er sogar dem Erzählen misstraut. […] Mit viel Witz setzt er den Narrativen der Geschichtsklitterer seine eigenen Geschichten entgegen. ‚Herkunft‘ zeichnet das Bild einer Gegenwart, die sich immer wieder neu erzählt.“

Stanišić erhält als Buchpreisträger ein Preisgeld in Höhe von 25.000 Euro, die übrigen Finalisten erhalten jeweils 2.500 Euro

Weiterhin nominiert waren Raphaela Edelbauer („Das flüssige Land“), Miku Sophie Kühmel („Kintsugi“), Tonio Schachinger („Nicht wie ihr“), Norbert Scheuer („Winterbienen“) und Jackie Thomae („Brüder“).

Über den Deutschen Buchpreis

Der Deutsche Buchpreis zeichnet seit 2005 den „Roman des Jahres“ aus und ist schon bald nach seiner Einführung zu dem publikumswirksamen Preis für deutschsprachige Literatur avanciert. Vergeben wird der Preis von der Stiftung Buchkultur und Leseförderung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels. Bereits seit 2014 ist die Deutsche Bank Stiftung Hauptförderer der Auszeichnung. Mit ihrem Engagement und eigenen Lesungsformaten eröffnet sie Räume für einen lebendigen literarischen Diskurs. Weitere Partner sind die Frankfurter Buchmesse und die Stadt Frankfurt am Main. Die Deutsche Welle unterstützt den Deutschen Buchpreis bei der Medienarbeit im In- und Ausland.

Preisträgerlesungen