© Uli Planz / Deutsche Bank Stiftung

KIWI – Kinder und Jugendliche Willkommen

In den vergangenen Jahren kamen über 400.000 schulpflichtige Kinder und Jugendliche aus Kriegs- und Krisenregionen nach Deutschland. Die Herausforderungen für die deutschen Schulen sind struktureller, vor allem aber auch pädagogisch-psychologischer Natur: Was sind die speziellen Erfordernisse im Umgang mit traumatisierten Kindern? Welche interkulturellen Kompetenzen sind erforderlich? Antworten auf diese Fragen bekommen Lehrkräfte in dem Projekt KIWI – Kinder und Jugendliche Willkommen.

KIWI – das steht für Kultur, Integration, Werte und Initiative

Das Projekt besteht aus einem Fortbildungsprogramm für Pädagoginnen und Pädagogen zur Arbeit mit geflohenen Kindern und Jugendlichen und zur Arbeit mit dem Herzstück des Projekts: dem umfangreichen, praxisorientierten Materialordner für den Unterricht. Zusätzlich werden Fördermittel für beispielhafte Schulprojekte bereitgestellt, die in einem feierlichen Rahmen ausgezeichnet werden. Bei besonders intensivem Bedarf begleitet das CARE-Team die Schulen auch vor Ort.

Die Deutsche Bank Stiftung und die Europäische Union sind die Hauptförderer des Projekts, das bislang circa 1.750 Lehrkräfte und andere Multiplikatorinnen und Multiplikatoren sowie 400 Schulen erreicht hat. Rund 10.000 Schülerinnen und Schüler nahmen an den Workshops teil, die das CARE-Team organisierte.

p
Projektname:

KIWI – Kinder und Jugendliche Willkommen

Projektpartner:

CARE

Projektlaufzeit:

seit 2016

Verleihung KIWI-Integrationspreis am 22.03.2019

Verleihung KIWI-Integrationspreis am 01.03.2018

Workshop in der Frankfurter Wilhelm-Merton-Schule am 08.12.2017

Video: KIWI-Projekt | Basheer als Teil des CARE Integrationsprojektes

Weiterführende Links: