Integrationsprojekt KIWI geht ins dritte Jahr

Karl-Otto Zentel und Michael Münch © CARE / Heinrich Voelkel / Agentur Ostkreuz

Das erfolgreiche Integrationsprojekt KIWI – Kinder und Jugendliche Willkommen der Hilfsorganisation CARE für die Sekundarstufen wird auch in Zukunft weitergeführt. Anfangs als Pilotprojekt in 28 Schulen gestartet, wird KIWI heute bereits an über 290 Schulen bundesweit umgesetzt. So hat das Projekt deutschlandweit durch Fortbildungen bisher über 900 Lehrkräfte erreicht, mit Workshops bereits 20.000 Schülerinnen und Schüler.

„Mit KIWI leisten wir einen nachhaltigen Beitrag, junge Menschen beim Ankommen in ihrer neuen Heimat zu unterstützen und Verständnis und Verständigung auf Augenhöhe zu ermöglichen“, sagte Michael Münch, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Deutsche Bank Stiftung bei der feierlichen Übergabe der Förderzusage an CARE am 30. Mai 2018 an der Nikolaus-August-Otto-Schule in Bad Schwalbach. Die Deutsche Bank Stiftung begleitet das Projekt der Hilfsorganisation seit 2016 als Förderpartner.

Das Integrationsprojekt ist in seiner Art deutschlandweit einmalig. Es zielt darauf ab, den Prozess der schulischen Integration zu begleiten. Hier richtet sich KIWI – Kinder und Jugendliche Willkommen bewusst sowohl an Jugendliche mit als auch ohne Flucht-/Migrationsgeschichte, um das Zusammenleben zu stärken.

„KIWI ist für CARE ein wichtiges Leuchtturmprojekt in Deutschland. Wir freuen uns, auch in Zukunft unsere integrative Arbeit bundesweit weiterführen zu können, weil wir sehen, dass nach wie vor ein großer Bedarf besteht und KIWI sehr positiv angenommen wird“, sagte CARE-Generalsekretär Karl-Otto Zentel.

Kernstück dieser Arbeit ist das KIWI-Handbuch, das sich mit Themen wie Kultur, Werte oder berufliche Zukunft befasst. Dabei richtet sich KIWI bewusst sowohl an Jugendliche mit als auch ohne Flucht- bzw. Migrationsgeschichte. In diesem Zusammenhang werden nicht nur Lehrerfortbildungen und Schülerworkshops durchgeführt, sondern den Schüler/innen auch Wege aufgezeigt, wie sie die Integration von Geflüchteten selbst in die Hand nehmen können. Die kreativsten und engagiertesten Schülerprojekte werden jährlich mit dem KIWI-Integrationspreis ausgezeichnet. Zu den Preisträgern zählt auch die Nikolaus-August-Otto-Schule in Bad Schwalbach, die mit ihrem „Fit for Culture Café“ Anfang des Jahres ausgezeichnet wurde.