Inger-Maria Mahlke erhält Deutschen Buchpreis

Deutscher Buchpreis

Partner:
Börsenverein des Deutschen Buchhandels

Nächste Termine:
05. November 2018 Preisträgerlesung Düsseldorf

© Dagmar Morath

Die Spannung im Frankfurter Römer war greifbar, als der Vorsteher des Börsenvereins, Heinrich Riethmüller, ans Pult trat, um das Juryvotum zum Deutschen Buchpreis 2018 bekanntzugeben. Als er verkündete, dass Inger-Maria Mahlkes Werk Archipel als Roman des Jahres ausgezeichnet würde, brandete Applaus auf.

Ihre Wahl begründete die Jury damit, dass es Mahlke gelungen sei „auf genaue und stimmige Weise von der Gegenwart bis zurück ins Jahr 1919“ eine Geschichte von drei Familien aus unterschiedlichen sozialen Klassen auf Teneriffa erzähle, in der sich auch Kolonialgeschichte und die Geschichte der europäischen Diktaturen im 20. Jahrhundert verdichteten. Vor allem aber seien „es die schillernden Details, die diesen Roman zu einem eindrücklichen Ereignis“ machten.

In den kommenden Wochen lädt die Deutsche Bank Stiftung zu mehreren Preisträgerlesungen ein:

05.11.2018, 19:00 Uhr: Kuppelsaal der Deutschen Bank, Königsallee 45-47, 40212 Düsseldorf
20.11.2018, 19:00 Uhr: Deutsche Bank Türme, Taunusanlage 12, 60325 Frankfurt am Main
29.11.2018, 19:00 Uhr: PalaisPopulaire, Unter den Linden 5, 10117 Berlin

Durch Rückwärtsgehen vorwärts kommen

Die Gewinnerin Inger-Maria Mahlke im Gespräch mit der FAZ-Redakteurin Sandra Kegel
Video © FAZ

Die siebenköpfige Jury hatte im Vorfeld 199 Titel gesichtet und in einem zweitstufigen Verfahren eine Long- und Shortlist erstellt. In diesem Jahre gehören der Jury an: Christoph Bartmann (Goethe-Institut Warschau), Luzia Braun (ZDF), Tanja Graf (Literaturhaus München), Paul Jandl (freier Kritiker), Uwe Kalkowski (Literaturblog „Kaffeehaussitzer“), Christine Lötscher (freie Kritikerin), Marianne Sax (Bücherladen Marianne Sax, Frauenfeld).

Unter den sechs Finalist/innen waren weiterhin: María Cecilia Barbetta (Nachtleuchten), Maxim Biller (Sechs Koffer), Nino Haratischwili (Die Katze und der General), Susanne Röckel (Der Vogelgott) und Stephan Thome (Gott der Barbaren). Die Preisträgerin erhält ein Preisgeld von 25.000 Euro, die fünf weiteren Nominierten erhalten jeweils 2.500 Euro.

Fotogalerie Preisverleihung 2018

Über den Deutschen Buchpreis

Der Deutsche Buchpreis zeichnet seit 2005 den „Roman des Jahres“ aus und ist schon bald nach seiner Einführung zum publikumswirksamsten Preis für deutschsprachige Literatur avanciert. Vergeben wird der Preis von der Börsenverein des Deutschen Buchhandels Stiftung. Bereits seit 2014 ist die Deutsche Bank Stiftung Hauptförderer der Auszeichnung. Mit ihrem Engagement und eigenen Lesungsformaten eröffnet sie Räume für einen lebendigen literarischen Diskurs.