Deutscher Buchpreis 2022: Das ist die Jury

oben, v. l. n. r.: Erich Klein, Frank Menden, Uli Ormanns © privat, Marco Hoffmann, Marc Reithmeyer | unten. v. l. n. r.: Isabelle Vonlanthen, Selma Wels, Jan Wiele, Miriam Zeh © Ayse Yavas, PicturePeople, T. Bonera, Annika Fußwinkel

Deutscher Buchpreis

 

Partner:
Stiftung Buchkultur und Leseförderung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels

oben, v. l. n. r.: Erich Klein, Frank Menden, Uli Ormanns © privat, Marco Hoffmann, Marc Reithmeyer | unten. v. l. n. r.: Isabelle Vonlanthen, Selma Wels, Jan Wiele, Miriam Zeh © Ayse Yavas, PicturePeople, T. Bonera, Annika Fußwinkel

Die Jury für den Deutschen Buchpreis 2022 steht fest. Die Akademie Deutscher Buchpreis hat sieben Literaturexpertinnen und -experten aus Journalismus, Buchhandel und Literaturszene in die Jury berufen:

  • Erich Klein (freier Kritiker, Wien)
  • Frank Menden (stories! Die Buchhandlung, Hamburg)
  • Uli Ormanns (Agnes Buchhandlung, Köln)
  • Isabelle Vonlanthen (Literaturhaus Zürich)
  • Selma Wels (Kuratorin und Moderatorin, Frankfurt)
  • Jan Wiele (Frankfurter Allgemeine Zeitung)
  • Miriam Zeh (Deutschlandfunk Kultur)

 Die Jurymitglieder entscheiden, wer den Deutschen Buchpreis 2022 erhält. Um eine größtmögliche Unabhängigkeit der Auszeichnung zu gewährleisten, wählt die Akademie Deutscher Buchpreis die Jury in jedem Jahr neu. Eine mehrmalige Jurymitgliedschaft ist möglich.

Der „Roman des Jahres” wird in einem mehrstufigen Verfahren ermittelt. Zunächst sichtet die Jury alle von den Verlagen eingereichten Romane und stellt eine 20 Titel umfassende Nominierungsliste zusammen. Diese wird am 23. August 2022 bekannt gegeben. Aus dieser Longlist wählen die Jurymitglieder sechs Titel für die Shortlist, die am 20. September 2022 veröffentlicht wird. An wen der Deutsche Buchpreis geht, erfahren die sechs Autorinnen und Autoren erst am Abend der Preisverleihung.

Die Verleihung findet am 17. Oktober 2022 zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse im Kaisersaal des Frankfurter Römers statt. Die Preisträgerin bzw. der Preisträger erhält ein Preisgeld von 25.000 Euro; die fünf Finalistinnen und Finalisten erhalten jeweils 2.500 Euro. Den Deutschen Buchpreis 2021 gewann Antje Rávik Strubel für den Roman Blaue Frau.

Deutscher Buchpreis

Der Deutsche Buchpreis zeichnet seit 2005 den “Roman des Jahres” aus und ist schon bald nach seiner Einführung zu dem publikumswirksamen Preis für deutschsprachige Literatur avanciert. Vergeben wird der Preis von der Stiftung Buchkultur und Leseförderung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels. Bereits seit 2014 ist die Deutsche Bank Stiftung Hauptförderer der Auszeichnung. Mit ihrem Engagement und eigenen Lesungsformaten eröffnet sie Räume für einen lebendigen literarischen Diskurs. Weiterer Partner ist die Stadt Frankfurt am Main. Die Deutsche Welle unterstützt den Deutschen Buchpreis bei der Medienarbeit im In- und Ausland.

Sie möchten Veranstaltungshinweise und Informationen von der Deutsche Bank Stiftung erhalten? Dann melden Sie sich für unsere Newsletter an. Zur Anmeldung