Deutscher Buchpreis 2018: 165 Romane gehen ins Rennen

Deutscher Buchpreis

 

Partner:
Börsenverein des Deutschen Buchhandels

nächste Termine:
14. August 2018:
Bekanntgabe der Longlist

Jury Deutscher Buchpreis 2018 © Monique Wüstenhagen

Die Leseliste für die Jury steht: 105 deutschsprachige Verlage haben Romane für den Deutschen Buchpreis 2018 eingereicht, von denen 72 ihren Sitz in Deutschland, 16 in Österreich und 17 in der Schweiz haben. Insgesamt 165 Titel wurden für den Roman des Jahres vorgeschlagen.

Jeder Verlag konnte maximal zwei Titel einsenden. Darüber hinaus konnte jeder Verlag bis zu fünf weitere Titel aus dem eigenen Programm empfehlen. Die Empfehlungsliste umfasst dieses Jahr 94 Romane. Aus dieser können die Juror/innen weitere Titel anfordern.

Bei ihrer ersten gemeinsamen Sitzung haben die Jury-Mitglieder Christine Lötscher (freie Kritikerin) als ihre Sprecherin benannt. Der Jury gehören außerdem an: Christoph Bartmann (Goethe-Institut Warschau), Luzia Braun (ZDF), Tanja Graf (Literaturhaus München), Paul Jandl (freier Kritiker), Uwe Kalkowski (Literaturblog „Kaffeehaussitzer“) und Marianne Sax (Bücherladen Marianne Sax, Frauenfeld).

Die Jury entscheidet über den Siegertitel in einem mehrstufigen Auswahlverfahren. Am 14. August 2018 erscheint die 20 Titel umfassende Longlist. Daraus wählen die Juror/innen sechs Titel für die Shortlist aus, die am 11. September 2018 veröffentlicht wird. Wer von ihnen den Deutschen Buchpreis gewonnen hat, erfahren die Shortlist-Autor/innen erst am Abend der Preisverleihung.

Über den Deutschen Buchpreis

Der Deutsche Buchpreis zeichnet seit 2005 den „Roman des Jahres“ aus und ist schon bald nach seiner Einführung zum publikumswirksamsten Preis für deutschsprachige Literatur avanciert. Vergeben wird der Preis von der Börsenverein des Deutschen Buchhandels Stiftung. Bereits seit 2014 ist die Deutsche Bank Stiftung Hauptförderer der Auszeichnung. Mit ihrem Engagement und eigenen Lesungsformaten eröffnet sie Räume für einen lebendigen literarischen Diskurs.