Deutsche Bank Stiftung fördert Deutschen Sachbuchpreis

© Sascha Erdmann

Deutscher Sachbuchpreis

 

Partner:
Stiftung Buchkultur und Leseförderung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels

© Sascha Erdmann

Großer Medienauflauf im Haus des Buches in Frankfurt: Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels und die Deutsche Bank Stiftung hatten die Medien eingeladen, um das neueste gemeinsame Projekt bekanntzugeben – den Deutschen Sachbuchpreis.

Die frisch aus der Taufe gehobene Auszeichnung wird jährlich vergeben und soll einen wichtigen Beitrag zur fundierten Meinungsbildung leisten wie auch als Impulsgeber für wichtige gesellschaftliche Debatten wirken. Denn für ein funktionierendes, freiheitlich-demokratisches Gemeinwesen ist eine informierte Öffentlichkeit unabdingbar. Sachbücher vermitteln Kenntnisse von relevanten gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Zusammenhängen, in dem sie komplexe Themen in verständlicher Weise für ein breites Publikum aufbereiten.

Das unterstrich auch Jürgen Fitschen, Vorstandsvorsitzender der Deutsche Bank Stiftung, auf der Pressekonferenz: „Horizonte erweitern und neue Impulse liefern – das sind zwei zentrale Merkmale von Sachbüchern. Der Deutsche Sachbuchpreis leistet daher einen wichtigen Beitrag für einen vielfältigen gesellschaftlichen Diskurs, den wir als Deutsche Bank Stiftung aus voller Überzeugung mit unserer Förderung unterstützen.“

Erstmalig vergeben wird der mit insgesamt 42.500 Euro dotierte Deutsche Sachbuchpreis von der Stiftung Buchkultur und Leseförderung des Börsenvereins am 16. Juni 2020 im Humboldt Forum im Schloss Berlin. Eine unabhängige siebenköpfige Jury sichtet zuvor die von den Verlagen eingereichten Titel und nominiert acht Publikationen, aus deren Kreis das „Sachbuch des Jahres“ gekürt wird.

Neben dem Deutschen Sachbuchpreis begleitet die Deutsche Bank Stiftung auch den Deutschen Buchpreis bereits seit 2014 als Hauptförderer. Mit eigenen Veranstaltungsformaten schafft sie Begegnungen zwischen Autorinnen, Autoren und Leserschaft.