“Akademie Musiktheater heute” in Berlin

Akademie Musiktheater heute

 

Eigenprojekt der Deutsche Bank Stiftung

“Anatevka” an der Komische Oper Berlin © Jan Windszus

Drei Tage voller inspirierender Gespräche und eindrücklicher Inszenierungen – Vom 16.-18. März 2018 findet der erste Workshop dieses Jahres der Akademie Musiktheater heute in Berlin statt. Auf dem Programm für die Stipendiat/innen der Jahrgänge 2016-2018 und 2017-2019 steht dabei der Besuch der Komische Oper Berlin und der Staatsoper Berlin.

Der Workshop beginnt in der Komische Oper Berlin mit einem Gespräch mit Chefdramaturg Ulrich Lenz. Seit der Spielzeit 2012/13 gehört der Musik- und Theaterwissenschaftler zum Team der Intendanz. Derzeit steht „Anatevka“, das bekannte Musical von Jerry Bock, auf dem Spielplan. Am 3. Dezember wurde die Premiere gefeiert, nun haben die Stipendiat/innen der Akademie Musiktheater heute die Gelegenheit das vom australischen Theater- und Opernregisseur und Intendanten der Komische Oper Berlin, Barrie Kosky, inszenierte Werk zu sehen. Des Weiteren berichtet die geschäftsführende Direktorin der Komische Oper, Susanne Moser, im Workshop über ihr Arbeitsfeld.

Im Anschluss steht die Staatsoper Berlin auf dem Programm. Nach dem Besuch von „Salome“ hat der Musiktheaternachwuchs die Möglichkeit sich mit dem Intendanten Matthias Schulz, dem Regisseur Hans Neuenfels und Dramaturgen Henry Arnold über die Inszenierung auszutauschen und einen Einblick in die Arbeitsabläufe der Staatsoper Berlin zu erhalten.

Akademie Musiktheater heute

Das stiftungseigene Projekt Akademie Musiktheater heute (AMH) ist das Förderprogramm für den Musiktheaternachwuchs und bildet mit 272 Alumni und Stipendiat/innen ein einzigartiges Netzwerk für junge internationale Führungskräfte des Musiktheaters. Mit den vier bis sechs jährlich stattfindenden Workshops des Akademieprogramms erhält der Musiktheaternachwuchs die Gelegenheit, deutschsprachige oder europäische Opernhäusern oder Festivals zu besuchen und sich mit Vertretern der Opernhäuser auszutauschen.