20.09.2019 – Premiere “Mütter und Söhne”

© Noah Silliman (CC0) via Unsplash

Daten im Überblick

Wo:
Berliner Ensemble
Neues Haus
Bertolt-Brecht-Platz 1
10117 Berlin

Wann:
20. September 2019

© Noah Silliman (CC0) via Unsplash

In der Spielzeit 2019/2020 führt das Berliner Ensemble im Rahmen der Exzellenzreihe Werke von den internationalen Autorinnen und Autoren Karen Breece, Michel Houllebeqc, Stef Lernous und Ferdinand von Schirach auf. Den Auftakt macht am 20. September 2019 das Drama Mütter und Söhne, geschrieben und inszeniert von der US-amerikanischen Regisseurin Karen Breece.

Mütter und Söhne

Warum radikalisieren sich junge Menschen? In Deutschland, aber auch weltweit, schüren die neue und die alte Rechte erneut Hass gegen Minderheiten und Fremde, predigen Gewalt und reden einer toxischen, kriegerischen Männlichkeit das Wort. Wer sind diese jungen Menschen und was wollen sie? Wird ihre Radikalisierung durch bestimmte familiäre Konstellationen begünstigt? Welche Rolle spielen die Mütter dabei, und welche die Väter? Wie gehen Mütter mit der Radikalisierung ihrer Kinder um?

Die für ihre Arbeit typische intensive Recherche wird Karen Breece zu neuen und alten Rechten führen, zu Neonazi-Aussteigerinnen und -Aussteiger  und ihren Familien sowie unter anderem zu  Menschen, die sich in Aussteigewilligen-Programmen engagieren; genauso aber auch zu Familien, die Opfer rechter Gewalt wurden.

Auf der Basis der Interviews und Gespräche mit diesen Expertinnen und Experten wird sie gemeinsam mit dem Ensemble einen Text entwickeln und auf die Bühne bringen. Ein sehr persönliches und zutiefst politisches Statement zu Deutschland im Herbst 2019.

Besetzung und Regieteam
Regie: Karen Breece
Künstlerische Beratung: Clara Topic-Matutin
Bühne: Eva Veronica Born
Kostüme: Teresa Vergho

Exzellenzreihe

Das Berliner Ensemble lädt seit 2017 für das Projekt Exzellenzreihe international renommierte Dramatikerinnen und Dramatiker ein, ein neues Stück zu verfassen, das aktuelle gesellschaftspolitische Fragen verhandelt. Ziel der Reihe ist die Tradition des Brecht’schen Autorentheaters wiederaufleben zu lassen.

Berliner Ensemble

Mitte des 20. Jahrhunderts wurde das Ensemble gegründet und ist eine der bekanntesten Bühnen weltweit. Geprägt wurde es von Bertolt Brecht als „Autorentheater“, in dem aktuelle, politisch relevante Stücke verhandelt werden. Zahlreiche namhafte Theatermacherinnen und Theatermacher wie Peter Zadeck, Heiner Müller oder Claus Peymann haben hier gewirkt.