10.03.2018 – Premiere Boys and Girls

Daten im Überblick

Wo:
Berliner Ensemble
Bertolt-Brecht-Platz 1
10117 Berlin

Wann:
10. März 2018
20:00 Uhr

Mit dem britischen Dramatiker Dennis Kelly holt das Berliner Ensemble zum dritten Mal einen international renommierten Autor nach Berlin. Sein neues Stück Girls and Boys, das er im Rahmen des Projektes Exzellenz-Reihe verfasste, wird am 10. März 2018 auf der Bühne des Ensembles uraufgeführt. Inszeniert wird das Drama von der britischen Regisseurin Lily Sykes.

Weitere Aufführungstermine sind: 12.03., 13.03., 24.-27.03.
Karten können über die Website des Berliner Ensembles gekauft werden.

Girls and Boys

Das neue Stück von Dennis Kelly, ein Monolog von großer Wucht und Wahrhaftigkeit, thematisiert das ‎demontierte Familienoberhaupt als Phänomen unserer Zeit und stellt dabei patriarchale gesellschaftliche Strukturen grundsätzlich in Frage.

Girls and Boys ist der Lebensbericht einer Frau von heute, deren Namen wir nicht einmal erfahren. Es ist die Geschichte eines “ganz normalen Lebens”, das zur Tragödie wird, eines Lebens, das daran zerbricht, dass der Familienvater und -ernährer dem Erfolg seiner Frau im Beruf, ihrer Selbstständigkeit und der schließlich folgenden Scheidung nicht zu begegnen weiß. Das Ehepaar verliert sich in der Krise, in den tradierten Geschlechterbildern, übersieht dabei die Not des jeweils anderen, die Beziehung zerbricht, die Familie geht daran zu Grunde.

Exzellenz-Reihe

Das Berliner Ensemble lädt seit 2017 für das Projekt Exzellenz-Reihe international renommierte Dramatiker/innen ein, ein neues Stück zu verfassen, das aktuelle gesellschaftspolitische Fragen verhandelt. Ziel der Reihe ist die Tradition des Brecht’schen Autorentheaters wiederaufleben zu lassen.

Berliner Ensemble

Mitte des 20. Jahrhunderts wurde das Ensemble gegründet und ist eine der bekanntesten Bühnen weltweit. Geprägt wurde es von Bertolt Brecht als „Autorentheater“, in dem aktuelle, politisch relevante Stücke verhandelt werden. Zahlreiche namhafte Theatermacher wie Peter Zadeck, Heiner Müller oder Claus Peymann haben hier gewirkt.