07.09.2019 – Open Studios in der Villa Romana

© V. l. n. r.: Marcela Moraga, Future (Flagge), 2018; Neither spices nor species. Chronicle of Patagonia. (Chapter: Fauna), 2018 (Zeichnungen); Future, 2018 (Video-Performance) © Villa Romana

Daten im Überblick

Wo:
Villa Romana
Via Senese 68
50124 Florenz

Wann:
07. September 2019
17.00 Uhr

Eintritt:
kostenfrei

 

© V. l. n. r.: Marcela Moraga, Future (Flagge), 2018; Neither spices nor species. Chronicle of Patagonia. (Chapter: Fauna), 2018 (Zeichnungen); Future, 2018 (Video-Performance) © Villa Romana

Besucherinnen und Besucher können jedes Jahr Anfang September bei den „Open Studios“ der Villa Romana einen Einblick in die Künstlerresidenz und die Arbeitsräume der Preisträgerinnen und Preisträger erhalten. 2019 öffnen Rajkamal Kahlon, KAYA, Marcela Moraga, Christian Naujoks ihre Ateliers für das Publikum und zeigen ihre aktuellen Arbeiten und Recherchen. Zusammen mit der Villa Romana haben sie weitere Künstlerinnen, Künstler, Musikerinnen und Musiker eingeladen, die Räume und den Garten der Villa unter anderem mit Ausstellungen, Performances, Screenings und Sound zu bespielen.

Mit: atelier le balto, Emanuela Baldi, Full-Fall, Pamela Gori, Essa Grayeb, Graziella Guidotti, Angela Kaisers, Martín La Roche, Valentina Lapolla, Manuela Mancioppi, Beatrice Marchi, Effe Minelli / Giorgia Garzilli, Rachel Morellet, Arianna Moroder, Mo Probs, Radio Papesse, Davide Stucchi, Sung Tieu und Tatiana Villani

Villa Romana-Preis

Der Villa Romana-Preis wird jedes Jahr an vier Künstlerinnen und Künstler mit herausragender künstlerischer Qualität verliehen, die in Deutschland leben. Ihnen steht ein Studio-Apartment im Künstlerhaus Villa Romana in Florenz zur Verfügung und sie erhalten ein Barstipendium. Am Ende ihres Aufenthalts konzipieren sie gemeinsam eine Publikation. Der Villa Romana-Preis ist der älteste Kunstpreis in Deutschland und wird seit 1905 verliehen. Seit den 1920er Jahren unterstützen die Deutsche Bank und ihre Stiftungen als Hauptförderer die Villa Romana in Florenz. Zu den Preisträgerinnen und Preisträgern gehören unter anderem Max Beckmann, Käthe Kollwitz oder Georg Baselitz.