04.12.2020 – Musikstadt Wien: Willkommen in Wien

Emmanuel Tjeknavorian © Uwe Arens

Daten im Überblick

Wo:
Stolpe, Pferdestall des Gutshauses
Peenstraße 33
17391 Stolpe (bei Anklam)

Wann:
04. Dezember 2020
19.30 Uhr

Emmanuel Tjeknavorian © Uwe Arens

Geburtsort des Walzers, Kaffeehauskultur, prunkvolle Konzert- und Opernhäuser: Die Metropole an der Donau ist Heimat und Wirkungsstätte für berühmte Komponistinnen und Komponisten wie Joseph Haydn, Wolfgang Amadeus Mozart, Franz Schubert oder Johannes Brahms. Schon der in Bergen auf Rügen geborene Brahms-Freund Theodor Billroth hing „an allem, was Wien Schönes, Großes, Sehenswertes bietet“. Bei dem Konzert der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern geben der Festspielpreisträger Emmanuel Tjeknavorian, Maximilian Kromer sowie ihre Musikerfreunde Werke von Johannes Brahms zum Besten, darunter unter anderem das schwelgerische Trio a-Moll für Viola, Kontrabass und Klavier op. 114.

Künstlerinnen und Künstler

Emmanuel Tjeknavorian (Violine)
Benedict Mitterbauer (Viola)
Jeremias Fliedl (Violoncello)
Dominik Wagner (Kontrabass)
Maximilian Kromer (Klavier)

Programm

Trio a-Moll für Viola, Kontrabass und Klavier op. 114 (orig. für Klarinette, Violoncello und Klavier) von Johannes Brahms
Klaviertrio Nr. 3 c-Moll op. 101 von Johannes Brahms
Klavierquartett Nr. 1 g-Moll op. 25 von Johannes Brahms

Begleitprogramm

Die Musikerinnen und Musiker laden zu einem Gespräch über das Lebensgefühl in der Musikstadt Wien mit Fotografien ihrer Lieblingsorte ein. Das Gespräch moderiert Isabel Schubert. Zudem werden die Sonate a-Moll in unterschiedlichen Besetzungen D 821 Arpeggione (orig. für Arpeggione) und Rondo brillant h-Moll für Violine und Klavier op. 70 D 895 von Franz Schubert gespielt.

Festspiele Mecklenburg-Vorpommern

Seit dem Gründungskonzert 1990 bringen die Festspielen Mecklenburg-Vorpommern klassische Musik in den Norden. Der künstlerische Nachwuchs und feste Größten der Klassischen Musik begeistern jedes Jahr mehr als 90.000 Klassikfans mit ihrem Können. Eine Besonderheit des drittgrößten Klassikfestivals Deutschlands ist die Vielfalt der mehr als 80 Spielorte, so wird beispielsweise der Pferdestall auf Gut Stolpe, die Scheune in Vaschvitz oder die Selliner Seebrücke zum Konzertraum umfunktioniert. Die Deutsche Bank Stiftung unterstützt den musikalischen Spitzennachwuchs seit über zehn Jahren.

Sie möchten Veranstaltungshinweise und Informationen von der Deutsche Bank Stiftung erhalten? Dann melden Sie sich für unsere Newsletter an. Zur Anmeldung