START

Mit dem Ziel, leistungsstarke und engagierte Schüler aus Familien mit Migrationshintergrund auf ihrem Weg zu einem höheren Bildungsabschluss zu unterstützen, wurde START
2002 von der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung initiiert. In Zusammenarbeit mit der
Deutsche Bank Stiftung sowie zahlreichen weiteren Partnern konnte das Programm stetig ausgebaut werden. Im Zuge der aktuellen politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen nimmt START jetzt insbesondere neu zugewanderte, motivierte Jugendliche in den Fokus und begleitet sie bei Ihrem NeuSTART in Deutschland.

Dank einer monatlichen finanziellen Unterstützung können die Jugendlichen ihre Bildungsausgaben erfolgreich bestreiten. Neben der materiellen Leistung ist es insbesondere die ideelle Förderung, die das Stipendium auszeichnet: Die Schüler nehmen an einem exklusiven Bildungsprogramm aus Seminaren und Workshops teil und bringen sich bei regionalen Veranstaltungen ein.

START begleitet die jungen Menschen, die erst seit wenigen Jahren in Deutschland leben, zwei Jahre lang auf ihrem Bildungsweg. Das Stipendium unterstützt sie dabei, schneller in Deutschland anzukommen, ihre Potenziale zu entfalten und einen Bildungsabschluss zu erreichen, der ihren Fähigkeiten entspricht. Unterstützt werden sie dabei von einem starken Netzwerk aus Stipendiaten und Alumni.

Aktuell profitieren vom Stipendium 635 motivierte Schüler. In der Vergangenheit nahmen bereits 1.500 Jugendliche an START teil.

Ein Bestandteil des Bildungsprogramms sind die öffentlichen START-Gespräche.
So lud die Deutsche Bank Stiftung gemeinsam mit der START-Stiftung am 6. November 2014 zu einer Diskussion zum Thema "Lebensentwürfe" nach Frankfurt ein. Gemeinsam mit dem Publikum erörterten die Podiumsgäste Fragen rund um Zukunftsperspektiven, Werthaltungen und das gesellschaftliche Engagement verschiedener Generationen.

Am 15. April 2015 fand abermalig ein START-Gespräch statt, diesmal im Frankfurter Haus des Buches. Dort wurde über den "Zusammenhalt in der pluralistischen Gesellschaft" diskutiert.

Die Fragestellung "Return on Investment - muss sich Bildung rechnen?" ist Thema des kommenden START-Gesprächs am 12. Mai 2016, 18:30 Uhr, zu dem die Deutsche Bank Stiftung nach Frankfurt in die Türme der Bankzentrale, Taunusanlage 12, einlädt. Anmeldungen können unter benjamin.hartmann@start-stiftung.de erfolgen.


Wir sind dabei - Jubel bei der Aufnahmefeier in Köln © START-Stiftung gGmbH / Patric Fouad

START Deutsche Bank Stiftung © START-Stiftung gGmbH / Erol Gurian
So geht Integration: START fördert junge Talente und aktive Teilhabe © START-Stiftung gGmbH/Erol Gurian



Ein weiteres Angebot bildet der START-SommerCampUs in St. Peter-Ording, an dem im August 2015 wieder 150 Stipendiaten teilnahmen.

Neben einem sommerlichen Freizeitprogramm bot die Sommerakademie unter dem Motto "Fortschritt bewegt?!" vielfältige Gelegenheiten, die Eigenverantwortung der Jugendlichen gezielt zu stärken und elementare Fragestellungen für die Zukunft der Gesellschaft zu diskutieren.

Auch die Deutsche Bank Stiftung macht den Stipendiaten ein besonderes Bildungsangebot: opernSTART gibt den Schülern die Möglichkeit, einen zweitägigen Workshop an einem renommierten Theater- oder Opernhaus in ihrer Region zu besuchen. Dieser wird von Stipendiaten und Alumni der "Akademie Musiktheater heute" geleitet, dem Förderprogramm der Deutsche Bank Stiftung für den Opernnachwuchs.

Dabei erhalten die START-Stipendiaten einen Blick hinter die Kulissen: Sie erkunden die verschiedenen Berufsfelder am Musiktheater, bereiten sich in einem szenischen Workshop auf die abendliche Inszenierung vor und erleben als Höhepunkt die Opernaufführung. Die Solisten stehen den Jugendlichen am nächsten Tag dann für ein persönliches Gespräch zur Verfügung. So können sich die Schüler ganz neue kulturelle Erfahrungsräume erschließen.


 


Aktuelle Informationen

START-Gespräch

Hier finden Sie eine Ergebnisgrafik zur Diskussion "Zusammenhalt in der pluralistischen Gesellschaft"

Weiterführende Links
START-Stiftung

Bildung Navigation

Footer Navigation:
Letzte Änderung: 14. April 2016
Copyright © 2016 Deutsche Bank Stiftung, Frankfurt am Main